1. Heimspieltag: mit dem Ergebnis nur bedingt zufrieden.

Am Sonntag, den 30.10.2016, waren wir Gastgeber für die Mixed-Mannschaften aus Rheinau und Wiesloch. Es war ein angenehmer sonniger Tag. Leider ist strahlender Sonnenschein für uns Volleyballer in der Kreisporthalle ein Horror, weil die Sonne durch die oberen Fenster eine Mannschaft komplett blendet. Zum Glück haben wir mit Hilfe von Manfred Röckel noch den Hausmeister Alfred Fadler erreicht, der uns vor der Verblendung gerettet hat. An der Stelle herzlichen Dank den beiden für den freiwilligen Einsatz am Sonntagmorgen. Planmäßig um 11:00 Uhr wurde das Spiel zwischen Rheinau und Wiesloch angepfiffen. Relativ schnell haben Gäste aus Rheinau ihre leidenschaftliche Spielweise umgesetzt, sodass es nach einer Stunde bereits 3:0 stand.

Im zweiten Spiel waren wir gegen TV Rheinau dran. Der erste Satz wurde deutlich mit 25:14 gewonnen, eigene Fehler wurden mit erfolgreichen Angriffen ausgebügelt. Im zweiten Satz ist die eigene Fehlerquote gestiegen, der Gegner hat auch unsere Angriffstaktik besser im Griff gehabt. Zum Schluss stand es 20:25 für Rheinau. Im dritten Satz haben die Buchener den Druck erhöht. Dieser war leidenschaftlich und spielerisch hochklassig. Doch zum Schluss war das bittere Ergebnis 28:30. Der vierte Satz war entscheidend.  Unserer Mannschaft ist es nicht gelungen, die starke Abwehr von den Gästen zu knacken. Auch diesen Satz haben wir mit 25:27 abgeben müssen. Mit 3:1 ging TV Rheinau als Sieger vom Platz.

Das letzte Spiel gegen TSG Wiesloch wurde mit weniger Stress angegangen. Die Mannschaft war uns aus früheren Spielen bekannt und zum Glück haben sie auch nicht die beste Form an diesem Spieltag gezeigt. Nach drei Sätzen, 25:19, 25:11, 25:16, haben wir eindeutig gewonnen.

Es war insgesamt ein gelungener Heimspieltag: Es herrschte eine freundliche Stimmung unter allen Spielern und Fans. Ein besonderer Dank an der Stelle geht an unsere Nachwuchsspielerinnen Johanna und Henriette, die selbstgebackene Kuchen gespendet haben.  Es war ein ein harter Tag für unsere Mannschaft, aber es hat sich erneut gezeigt, dass wir in der Bezirksliga  eine feste Größe sind und  in der Lage sind, jedes Spiel zu gewinnen.

Es war „nett“ (O-Ton: Magnus).