Handball: Das Podium fest im Visier

Handball-Bezirksliga: Buchen bezwingt Neckarelz mit 20:23 und bereitet sich auf ein großes Saisonfinale vor

Die Begegnungen zwischen der HA Neckarelz und dem TSV Buchen waren in der jüngeren Vergangenheit nicht gerade Handball-Leckerbissen – so auch am vergangenen Samstag. An Spannung und Kampf mangelte es jedoch auch dieses Mal nicht und am Ende siegte der verletzungsgebeutelte Tabellendritte aus Buchen in der Neckarelzer Pattberghalle mit 20:23 Toren.

Keine 30 Sekunden waren vergangen, als Sebastian Wiener seinen Matchplan über Bord werfen musste. Buchens Abwehrchef Basti Beck zog sich ohne gegnerische Einwirkung eine Verletzung zu und musste das Feld humpelnd verlassen. Beck sollte nicht der einzige Verletzte auf Seiten der Gäste bleiben. Es dauerte in der Folge einige Minuten, ehe der TSV begann, Handball zu spielen. Bis dahin hatten die Gastgeber bereits zwei schnelle Tempogegenstöße gefahren und legten mit 2:0 vor. Erst nach über vier Minuten gelangen Jan Klajda zwei Tore nach schönen Einzelaktionen und damit der Ausgleich. Die torarme erste Hälfte war geprägt von zahlreichen technischen Fehlern. Lediglich die Torhüter beider Teams – Fabian Nirmaier im Buchener Kasten und Ex-Buchener Tobi Rüdele auf Neckarelzer Seite – konnten ihre Leistung abrufen. Nach 20 Minuten rief Coach Wiener beim Spielstand von 6:7 zur Auszeit. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Philipp Kraft sich bereits als zweiter Buchener in die Verletztenliste eingetragen und musste sich an der Hüfte behandeln lassen. Bis zur Halbzeit gelang es dem TSV erstmals, sich ein kleines Polster zu erkämpfen und so ging es mit 8:11 Toren in die Pause. Lob fand Wiener in seiner Ansprache lediglich für die geringe Anzahl an Gegentreffern. Bezüglich der Angriffsleistung hatte er dagegen einiges an Verbesserungsvorschlägen parat.

Der zweiten Spielhälfte konnte Sascha Weimer seinen Stempel aufdrücken. Getragen von seinen gefährlichen Abschlüssen aus zweiter Reihe baute Buchen den Vorsprung aus und so schien das Spiel nach 45 Minuten beim Stand von 13:20 entschieden zu sein. Die verletzungsbedingte Auswechslung von Jan Klajda sorgte jedoch für einen weiteren Bruch im Buchener Spiel: man schenkte Bälle leichtfertig her, scheiterte immer wieder an Rüdele und ließ die Neckarelzer munter kontern. Beim 20:22 eine Minute vor Schluss stand das Spiel nochmal auf Messers Schneide, ehe Buchen kurz vor dem erlösenden Schlusspfiff zum 20:23-Endstand traf.

Unterm Strich steht letztlich ein Sieg der Buchener, wobei die Art und Weise der Entstehung zunächst einmal zweitrangig ist. Doch der Preis für die zwei Punkte ist ein hoher: drei Verletzte treten dem ohnehin schon nicht unerheblichen Buchener Lazarett bei und müssen um ihren Einsatz beim Saisonfinale bangen. À propos Saisonfinale: am kommenden Samstag beendet der TSV die Bezirksligasaison 2015/16 mit dem Heimspiel gegen die Tabellenführer der SG Degmarn/Oedheim. Man kann von einem echten Meisterschafts-Showdown sprechen, denn Buchen kann die Abschlusstabelle noch ganz entscheidend beeinflussen. Mit einem Sieg kann Buchen nämlich Platz 3 sichern und damit einer überaus erfolgreichen Saison die Krone aufsetzen. Nebenbei würde man damit dem derzeit Zweitplatzierten TV Mosbach den Weg zur Meisterschaft bereiten. Spannung und Dramatik sind also garantiert, wenn die jungen Wilden aus Buchen das letzte Mal in der Saison 15/16 das Parkett betreten.

Es spielten und trafen: Nirmaier, Theobald (beide Tor), Kraus, Weber, Kraft (1), Gremminger (4), Klajda (4), Beck, Beuchert (1), Weis (1), Weimer (11), Röckel (1).