Handball: Saisonstart mit einigen Hürden

Der TSV Buchen startet in eine ungewisse Handballsaison 2020/2021

Geschrieben von: Simon Röckel

Zu Beginn der Hinrunde 2019/2020 legte die erste Männermannschaft aus Buchen einen Start hin, mit dem man absolut zufrieden sein konnte. Man schlug Gegner, die als vermeintliche Favoriten galten und zeigte in den Auswärtspartien, dass die Buchener nicht nur in den eigenen vier Wänden punkten konnten. Die erste Saisonhälfte wurde also mit einem gutem Gewissen, Selbstbewusstsein und dem Willen, in der Rückrunde alles zu geben, beendet. Die Anfangsphase der Rückrunde gestaltete sich jedoch steiniger als gedacht und die Euphorie bekam einen leichten Dämpfer. Die Leichtigkeit der Hinrunde war verflogen und man musste für einen Sieg mehr als nur 100 Prozent investieren. Für die Handballer war klar, nach der Fastnachtspause wird noch einmal alles aus sich herausgeholt. Die Zeichen standen mit fünf Heimspielen zum Saisonende schon fast zu gut für die Buchener. Der Auftakt in die heiße Phase war geglückt und man holte überraschend auswärts einen Punkt in Malschenberg, die sich bis dato im oberen Tabellendrittel aufhielten.

Doch dann kam es alles anders… Die rasante Verbreitung des Corona-Virus stoppte abrupt das normale gesellschaftliche Miteinander und somit auch sämtliche sportliche Aktivitäten. Eine Situation, die für alle Beteiligten neu und ungewohnt war. Nach kurzer Überlegung war klar, dass die Saison 2019/2020 nicht zu Ende gespielt werden kann. Dies bedeutete für die Herren 1 aus Buchen den Verbleib in der Landesliga Nord. Das Saisonziel war also erreicht. Doch war dies eine freudige Nachricht? Wohl eher kaum… Es blieben weitere Fragen für alle Beteiligten offen. Kann das Training wiederaufgenommen werden? Gibt es eine Saison 2021? Was wird aus dem Breitensport Handball?

Die Handballer warfen jedoch nicht das Handtuch, sondern nahmen die Herausforderung an, schmiedeten Pläne und passten den Handballsport an die vorgegebenen Regeln und Vorschriften an. So starteten die Männer 1 nach langer sportlicher Abstinenz, instruiert von ihrem Trainer Sebastian Wiener, in ein individuelles Lauf- und Krafttraining draußen in der Natur. Zuerst durfte man sich alleine quälen und im späteren Verlauf der Pandemieentwicklung die Gesellschaft eines Trainingspartners genießen. Die Vorbereitung auf die kommende Saison konnte so rechtzeitig gestartet werden und ein Funke Hoffnung auf einen Spielbetrieb trotz Corona entfachen. Nach den Freilufterfahrungen stiegen die Herren wieder in ein dezimiertes Mannschaftstraining in der Sporthalle ein und die Handbälle wurden endlich mal wieder aus den Sporttaschen geholt. Allerdings wurde durch die Dezimierung die ansonsten für Buchen übliche Integration von den Jugendspielern erschwert. Trotz aller Umstände schafften es die Herren aus dieser ungewohnten Situation, immer an den neusten Vorschriften und Lockerungen orientiert, das Bestmögliche herauszuholen.

Glücklicherweise kann Coach Wiener komplett auf seine Mannschaft aus der vergangenen Saison ohne Abgänge zurückgreifen. On top darf man sich über einen altbekannten Rückkehrer zu den Herren 1 freuen. Christopher Nenninger möchte es noch einmal wissen und kommt mit Eifer, Fleiß und natürlich einer Menge an Erfahrung zurück zu seinem TSV Buchen. Er wird wie zu früheren Zeiten das Spiel der Herren 1 am Kreis verstärken und mit seinem Spielstil Akzente setzen.

Die Vorbereitung kann zur Freude aller Beteiligten ohne größere Verletzung gestartet und abgeschlossen werden. Eine Situation, die es in den letzten Jahren nicht so häufig gegeben hat. Die Konzentration wurde also voll und ganz auf das schnelle Handballspiel gelegt und die Mannschaft in ihrem starken Zusammenspiel weiter geformt.

Die Erlebnisse der Vorbereitung und die Erfahrungen dieser Zeit zeigen, dass das Handballspielen prinzipiell möglich wäre. Trotzdem ist ein reibungsloser Saisonstart für die Herren 1 aus der Landesliga ungewiss. Noch immer ist nicht genau geklärt, in wie weit Zuschauer auf der Tribüne zugelassen sind. Sicher ist jedoch, dass der Hexenkessel nicht wie gewohnt von Jung und Alt zum Kochen gebracht werden kann. Das gemeinsame Anfeuern und Anpeitschen durch Fangesänge wird erstmal verstummen. Gemeinsam muss man sich auf eine neue Situation einstellen, flexibel agieren und neue Wege gehen. Viele Überlegungen zur digitalen Teilhabe der Zuschauer von zu Hause aus werden durchdacht und versucht umzusetzen. Weitere Infos folgen nächste Woche.

Während realistischer Weise die Saison in Bezug auf Corona auf wackeligen Beinen steht, müssen wir Buchener Handballer leider noch einen weiteren Tiefschlag wegstecken. Die Heimstätte, die so viele Erfolge, legendäre Spiele und emotionale Momente gemeinsam mit uns erlebt hat ist in die Jahre gekommen. Das eine Renovierung anstand, war bereits eingeplant und sollte in Abstimmung mit der Stadt, deren Namen die Handballer überregional bis nach Mannheim und in die Metropolregion Stuttgart vertreten, im Sommer 2021 renoviert werden. Doch nach ersten Vor-Untersuchungen musste die Sport- und Spielhalle in einer Notmaßnahme sofort und bis auf Weiteres gesperrt werden. Glücklicherweise wird den Handballern vorraussichtlich die Kreissporthalle in Buchen für die kommenden Heimspiele bereit stehen.

Egal welche Herausforderung die Zukunft noch mit sich bringt, die erste Männermannschaft aus Buchen ist fest entschlossen kräftig anzupacken und ist heiß auf eine weitere Runde Landesliga Nord.