Zwischenstand Impfaktion des TSV Buchen

Buchen. Impftermine gegen das Coronavirus zu ergattern ist bundesweit offenbar ein Riesenproblem.  Dass es mit kompetenter Hilfe aber dennoch klappen kann, das demonstriert derzeit der TSV 1863 Buchen, der für seine über 80-jährigen Buchener Mitglieder seit gut einer Woche Impftermine organisiert – und das trotz schwieriger Rahmenbedingungen sehr erfolgreich. So konnten von den mittlerweile 33 Seniorinnen und Senioren, die sich auf das entsprechende Angebot der TSV-Vorstandschaft gemeldet hatten, mittlerweile alle einen festen ersten Impftermin bekommen. Sechzehn sind sogar schon geimpft!

Das Team um den Vorsitzenden Kurt Bonaszewski, seine Frau Gabi und TSV-Geschäftsführerin  Brigitte Röckel  hat nach Anfangsschwierigkeiten längst den Bogen raus, wie man am besten Impftermine bekommt. Dabei beschränkt man sich keineswegs auf nahe gelegene Impfzentren wie Mosbach oder Sinsheim, die TSV-Aktivposten  agieren in einem Radius von bis zu 100 Kilometer im gesamten Bundesland. Eine erfolgreiche Strategie, denn schnell bekam der TSV so für seine Schützlinge Impftermine in Mannheim, Stuttgart, Rot am See, Öhringen, Mosbach und Heidelberg.

Aber das  Angebot des TSV Buchen  geht sogar noch viel weiter: Auch die Fahrt zur Impfung wird von ehrenamtlichen Helfern des TSV im vereinseigenen Bus übernommen. Und ebenso schnell wie man die Impftermine bekam, so nahtlos wurden auch die Fahrten organisiert. Zum Glück steht hierfür der von der Dietmar-Hopp-Stiftung geförderte Vereinsbus zur Verfügung. Maximal zwei Senioren und ein ehrenamtlicher Helfer des TSV Buchen dürfen pro Fahrt (wegen der Corona-Abstandsregeln) im Bus Platz nehmen. Unterstützung gibt es von Michael Peschel, Geschäftsführer der Firma KMW Parth GmbH in Buchen, der im Verhinderungsfall eines ehrenamtlichen TSV-Fahrers unentgeltlich Fahrer und Fahrzeug seiner Firma zur Verfügung stellt. Und auch Elektrik-Müller in Buchen gefällt die solidarische Aktion des TSV Buchen so gut, dass er spontan 200 Liter Benzin für die Impftouren gespendet hat.

Das Erfolgsmodell des TSV Buchen lädt zweifelsohne zum Nachahmen ein  – unsere Senioren sollten uns das wert sein!